08.08.2018

Ein Grund zum Feiern - 50. kreuz&quer Gottesdienst in fünf Jahren


Meschede. Am Sonntag, 26.August um 18.00 Uhr feiert die Ökumenische Planungsgruppe  im Gemeinsamen Kirchenzentrum Meschede  ihren 50. kreuz&quer Gottesdienst.  „Warum das Staunen zum Glauben gehört“  lautet das aktuelle Thema, das im Gespräch mit Gästen und biblischen Texten gestaltet wird. Nach fünf Jahren wird das der fünfzigste Gottesdienst dieser Art sein. Das ist ein Grund zum Feiern. Ein kleines Fest schließt sich an den Gottesdienst an.  Nach einem guten Glas Sekt wird gegrillt.

In seinem Buch: „Das Haus, das die Träume verwaltet“, fragt Fulbert Steffensky „nach Formen und Inszenierungen des Geistes, nach Ritualen und Symbolen, in denen Spiritualität sich gestalten und unabhängig werden kann von der augenblicklichen Gestimmtheit und Kraft des Menschen. Die Sprache, die wir haben; die Formen, Rituale, Rythmen; die Traditionen, die uns begegnen; die Gesten, in denen wir uns ausdrücken, sind die Häuser, in denen unser Glaube wohnt.                                                                                           
Sie können ihn bergen und sie können ihn ersticken. Auf der Suche nach einem Haus, in dem ihr Glaube gemeinsam bergend leben und atmen kann, haben sich in und um das Gemeinsame Kirchenzentrum Meschede evangelische und katholische Christen zusammengetan, um in einer offenen Form miteinander Gottesdienst zu feiern.  Sie beschreiben ihr   Projekt so: „Wir sind eine Initiativgruppe evangelischer und katholischer Christen und laden seit Mai 2013 einmal im Monat zu einem offenen Gottesdienst im Gemeinsamen Kirchenzentrum Meschede ein. Der Name unseres Projektes „kreuz&quer – Ökumenischer Gottesdienst für Suchende, Zweifler und andere gute Christen“  ist für uns Programm. Jede und jeder ist uns willkommen.  Bei der Gestaltung unserer Gottesdienste reduzieren wir unsere liturgischen Modelle auf vier Grundschritte:  Ankommen, Erzählen, Feiern und Aufbrechen.  Das gibt uns Raum für eine vielfältige kreative Gestaltung.  Wir erleben, wie sich Rituale entwickeln und wie uns Modelle aus der weltweiten Ökumene gut tun. So verwenden wir am Anfang einen Lichtritus aus Iona.  Im  weiten Raum der Franziskuskirche des gemeinsamen Hauses feiern wir nach uralter christlicher Tradition mir Brot, Saft oder Früchten eine Agape und beziehen uns dabei auf die „fröhlichen Gastmähler Jesu“. Immer steht ein aktuelles Thema in Korrespondenz zu einem biblischen Text.     Für jeden Gottesdienst bildet sich ein neues Team, in dem alle Verantwortlichen gleichrangig sind.  Wir schenken wir uns gegenseitig unseren Glauben, unsere Fragen und unsere Lieder. Wir empfangen unsere Tagesordnung aus Themen der Zeit und aus dem Anruf des Evangeliums.“  

„Warum das Zweifeln zum Glauben gehört“ war Thema des „kreuz&quer“ Gottesdienstes im Juni.  
Der Gottesdienst im September am Samstag, 22.September 2018 um 18.00 Uhr liegt mitten in der bundesweiten Fairen Woche.
Das Thema „Gemeinsam für ein gutes Klima“ hat nicht nur die Umwelt im Blick.                                                                                                                                                      Weitere Termine sind: Sonntag, 28.Oktober 2018 und Samstag, 1. Dezember 2018, jeweils um                                                                                                                                                                                                                                 Trägerin Träger des Projektes ist die Ökumenische Planungsgruppe des Gemeinsamen Kirchenzentrums Meschede.

Hartmut Köllner für die Projektgruppe „kreuz&quer“ des Gemeinsamen Kirchenzentrums                                                                                                                                                  für


 
 
 
 
Ein Grund zum Feiern - 50. kreuz&quer  Gottesdienst in fünf Jahren
 

Kirchenkreis Arnsberg - Impressum