02.07.2014

Festpredigt von Präses Annettte Kurschus im Wortlaut


Am letzten Juni-Samstag war der Festgottesdienst der Höhepunkt der bunten Veranstaltung, mit der der Kirchenkreis Arnsberg seinen 50. Geburtstag feierte. Präses Annette Kurschus, die erste Frau, die die Ev. Kirche von Westfalen leitet, hielt zur Freude der vielen Teilnehmenden die Predigt. In Anlehnung an die Konzeption des Kirchenkreises predigte sie über einen Text aus dem letzten Buch der Bibel. Ein Buch mit wunderschönen, aber auch zu skurilen Phantasien anstiftenden Bildern. Die Verse in Ofb 21,22-22,2 stellen Bäume als Zeichen von Leben in Gottes Nähe in den Mittelpunkt. Bäume können schützen, beherbergen, Schatten spenden. Bäume sind verletzbar, werden beschnitten und können umfallen. In der Spannung, die das Bild des Baumes bietet, sieht Annette Kurschus ein Bild für die Situation evangelischer Kirche im ländlichen Raum. Sie benannte Schmerzhaftes, und schenkte Trost. Der gründet in ihrem Vertrauen: Jesus Christus hat mit seinem Leben, Sterben und Wiederauferstehen auch den Menschen im Kirchenkreis Arnsberg die  Energie geschenkt, die sie "verliebt in die verrückte Welt" macht. Die Predigt im Wortlaut hier


Gottesdienstteam vor Bildern vieler behüteter Menschen aus dem Kirchenkreis.3.v.l.: A.Kurschus

 
 
 
 
Festpredigt von Präses Annettte Kurschus im Wortlaut
 

Kirchenkreis Arnsberg - Impressum