21.01.2014

Kirchenkreis hat viel vor im Jahr 2014: Jubiläum, Pfarrstellenkonzeption und Familiendiskussion


Jubiläum, Pfarrstellen und Familiendiskussion
2014 hat der Kirchenkreis Arnsberg viel vor.

Im Evangelischen Kirchenkreis Arnsberg steht viel an im Jahr 2014: Die Höhepunkte des Jahres sind drei Großveranstaltungen zum 50-jährigen Bestehen des Kirchenkreises, der 1964 aus dem Kirchenkreis Soest hervorging. Die damals 11 Sauerländer Gemeinden zusammen mit den Evangelischen in Wickede und Warstein, die politisch zum Landkreis Soest gehören, bilden seitdem als evangelische Kirche im Sauerland ein eigenes Profil heraus. Das wollen wir feiern, findet Superintendent Alfred Hammer, auch wenn derzeit nicht abzusehen ist, wie lange es den Kirchenkreis Arnsberg geben wird. Es gibt Pläne über eine Vereinigung mit dem Kirchenkreis Soest. Unabhängig davon bleibt die Evangelische Kirche im Sauerland bestehen. Am 11. Juni geht es auf einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion um „Die Bedeutung evangelischer Kirche im Umbruch gesellschaftlicher Entwicklungen“. Das Impulsreferat hält Prof. Dr. Wolfgang Huber, der ehemalige Ratsvorsitzende der Ev. Kirche in Deutschland und Bischof von Berlin-Brandenburg und der Schlesischen Oberlausitz. Seine Gesprächspartner sind Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann, Dechant Hubertus Böttcher und Landrat Dr. Karl Schneider. Der theologische Vizepräsident der westfälischen Landeskirche, Albert Henz wird moderieren.

„Für unsere Kirchengemeinden, Arbeitsbereiche und alle Sauerländer, die sich mit uns verbunden fühlen, feiern wir am 28. Juni ein großes Geburtstagfest“, kündigt Projektpfarrerin Christina Bergmann an. Die Gäste erwartet eine Aktionsbühne mit Kabarett, Musik und Zeitzeugen-Talk, und ein Festgottesdienst, in dem die Präses der Ev. Kirche von Westfalen Annette Kurschus die Predigt hält.

Als musikalischer Höhepunkt findet am 7. September ein Konzert der evangelischen Chöre unter Leitung von Kirchenmusikdirektor Gerd Weimar in der Mescheder Abtei statt. „Die Mönche von Königsmünster feiern zusammen mit uns ihr 50-jähriges Kirchweihfest und dokumentieren damit, dass zum evangelischen Profil im Sauerland die Ökumene gehört, gemeinsam gelebter Glaube von evangelischen und katholischen Christen“, betont der Superintendent.

Zukunft der Pfarrstellen im Sauerland
Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die Entwicklung der Pfarrstellen in den 11 Kirchengemeinden und im Kirchenkreis. Der Pfarrstellenausschuss wird im Mai einen Entwurf veröffentlichen und die Presbyterien um Reaktionen bitten. Hammer: „Wir sind sehr erleichtert, dass die Landeskirche uns weiterhin einen Strukturzuschuss in der Höhe der Kosten von drei Pfarrstellen gewährt. 35% davon werden in den Pfarrstellenhaushalt fließen.“

Vielfältige Familienformen berücksichtigen
In Vorbereitung auf die Kreissynode im Juni hat der Superintendent die Presbyterien beauftragt, zu dokumentieren, wie sie auf die Vielfalt der heutigen Familienformen mit ihrer Gemeindearbeit reagieren. „Auch im Sauerland gibt es neben der traditionellen Familienform Vater- Mutter-Kinder - Großeltern neue Familienformen: Männer und Frauen sind alleinerziehend, es gibt gleichgeschlechtliche Paare und Patchwork-Familien mit „meinen, deinen, unseren Kindern.“ Wie können Väter und Mütter Familienleben und Berufstätigkeit vereinbaren? Welche Unterstützung können ihnen ev. Kirchengemeinden im Sauerland geben, wie arbeiten sie mit Wohlfahrtsverbänden und der Politik zusammen?

Wichtige online-Umfrage zum Thema Armut
Die Umfrage „armut-hsk.de“, die Diakoniepfarrer Peter Sinn und Susanne Schulze von der Ev. Erwachsenenbildung zusammen mit der Diakonie Ruhr-Hellweg, der Katholischen Arbeitnehmerbewegung und dem Deutschen Gewerkschaftsbund erarbeitet und veröffentlicht haben, trägt zu dieser Familiendiskussion bei. Bis Ende Mai sind alle Sauerländer aufgefordert, auf der Internetseite www.armut-hsk.de kundzutun, was sie unter Armut verstehen. „Das gibt uns eine Basis für Gespräche mit unseren eigenen Leuten und den politisch Verantwortlichen“, meint Alfred Hammer.


 
 
 
 
Kirchenkreis hat viel vor im Jahr 2014: Jubiläum, Pfarrstellenkonzeption und Familiendiskussion
 

Kirchenkreis Arnsberg - Impressum